Foell_Roland_Portrait_3068_100dpi_internet

Strandgut-Schleuderprogramm – Roland Föll

Föll, Roland  – Kurzbeschreibung  – rolandfoell@web.de

S t r a n d g u t  -  S c h l e u d e r p r o g r a m m
In ein Gerüst aus Metallrohren sind 24 Hohlkugeln (Durchmesser ca. 30 Zentimeter) aus transparentem Polystyrol eingebaut. Jede Kugel hat eine Öffnung, in die gesammeltes Strandgut – leichtes Material – eingebracht werden soll. Der im Kugelinneren eingefangene Wind versetzt die Teile in malerische Drehbewegungen. Auch Passanten beteiligen sich daran die Kugeln mit Fundstücken zu „befrachten“.

Short discription
Approx. 24 hollow acrylic bowls are suspended in a 2 m high scaffolding from tubular bars and form the STRANDGUT-SPIN PROGRAMME. The hollow bowls have an opening. Inside the balls are different, feathery flotsam. The wind blows through the openings and causes the flotsam to swirl.
Portrait – Roland Föll

geboren 1943 in Hildesheim
Studium der Architektur in Stuttgart
wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrauftrag TU Berlin
Arbeiten als freier Architekt in Stuttgart/Berlin/Görlitz
verschiedene Veröffentlichungen
Architektur-Wettbewerbe
Ausstellungsprojekte
seit kurzer Zeit Teilnahme an Wettbewerben „Kunst im öffentlichen Raum“

Born in 1943 in Hildesheim, Germany
Studies of architecture in Stuttgart
Assistant professor and teaching assignment at T(echnical) U(niversity) Berlin.
Work as a freelance architect in Stuttgart, Berlin, Görlitz
Various publications
Architectural competitions
Exhibitions
Competitions in “Art in public areas”

 

Werkbeschreibung  – S t r a n d g u t  -  S c h l e u d e r p r o g r a m m

In eine Gerüststruktur aus Rohrstäben und Verbindern sind 24 Hohlkugeln aus transparentem Polystyrol eingebaut. Das Gerüst hat eine Größe von ca. 1,25 m (L) x 0,6 m (B) x 2,0 m (H). Jede Kugel (Kugeldisplay) hat zwei werkseitig vorgeformte, sogenannte Eingriffsöffnungen (Durchmesser ca. 15 cm), durch die leichtgewichtiges Strandgut (Vogelfedern, kleine Bruchholzstücke, trockene Algenreste, Bonbonpapiere etc.) eingelegt wird. Der Wind verfängt sich im Kugelinneren und versetzt die Materialteile in malerisch-wirblige Turbulenzen. Auch die Passanten sind eingeladen, ihr aufgelesenes Mitbringsel in die Kugeln zu geben.

 

Stranded goods – Swirling

Built into a scaffold of tubes and connectors there are 24 hollow balls made of transparent polystyrene. The scaffold is 1.25 metres (m) long, 0.6 m wide and
2.0 m high.
Each of the balls has two prefabricated openings of about 15 centimetres in diameter through which low weight stranded goods (e.g. feathers, small pieces of wood, dry seaweed, sweet wrappers etc.) can be put into the hollow balls. As the pillars of the construction are equipped with rollers, they can easily be moved. The wind blows into the balls and makes the objects in the hollow balls swirling picturesquely. The passers-by are also invited to put things they picked up into the balls.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>