2 Modell web gross

Das 5. Element – Wilm Feldt

Wilm Feldt – Kurzbeschreibung – www.ikuh.info
Das Objekt DAS 5. ELEMENT wird durch eine geodätische Kuppel, bestehend aus Kleiderbügeln und Kabelbindern über einer Wildblumenwiese auf der eine Kompositkugel aus Recyclingmaterial rollt, dargestellt. Transformation, Inklusion und Evolution lassen den Künstler nach Visionen für die Zukunft fragen.
Wilm Feldt  -short discription
The object THE 5TH ELEMENT is represented by a geodesic dome, consisting of hangers and cable ties on a wildflower meadow. A ball made by recycled materials rolls on the grass. Transformation, inclusion and evolution initiate the artist´s vision for the future.

Portrait  – Wilm Feldt

Bin ich überhaupt Künstler? Meine Antwort: JEIN. Nein – denn ich habe keine künstlerische Ausbildung. Und ja – nach Handwerkerlehre und Ingenieurstudium ist Kunstschaffen meine logische Weiterqualifizierung. Meine Kunst definiert sich dabei nicht über Begriffe wie Ästhetik oder Farben- und Formenspiel. Nicht, dass ich diese Form von Kunst nicht gut finde, ich kann sie einfach nicht. Ich versuche „storytelling“, ich möchte zu Geschichten auffordern. Die, die im Betrachter entstehen. Das ist, wenn man so will, mein Forschungsgebiet. Meine „art“, den Dialog zu suchen – mit den Objekten und den Betrachtern.

 

Wilm Feldt

Am I really an artist? This is my answer: yes and no. No – because I am not trained as an artist. And yes – after an apprenticeship as a craftsman and engineering studies it’s the logical qualification for me to do artistic work. My art is not defined by terms of aesthetic or  play of colours and play of shapes. It’s not that I do not like this kind of art, I just can’t do it. I try to do “story-telling”, I want to invite to stories. Stories, which arise in the observer´s mind. This is, if you like, my field of research. Searching for the dialogue between the objects and the observer is my “art”.

Werkbeschreibung  – „Das 5. Element“

Transformation – Inklusion – Evolution?

Allegorien und symbolische Transformationen der vier Elemente, der vier Essenzen

„Feuer – Wasser – Sonne – Luft“ gibt es viele, seit vielen Jahren, vielen Jahrhunderten.

Auch bei hip (4) gibt es eine derartige Transformation in unsere Zeit hinein: „Wasser – Meer – Sand – Wind“. Sie steht damit in bester, auch kunsthistorischer Tradition, zu mindestens in bester Absicht.

Ich möchte diese Transformation dennoch weiterentwickeln, ihr eine weitere hinzufügen:

Kleiderbügel, Kabelbinder, Kunststoffverpackungen, Kompost.

Was willkürlich, ja sinnlos, gar irre erscheint, steckt voller, aktueller Symbolik und Abstraktion wie zum Beispiel westliches Geschäftemachen & schlecht bezahlte Jobs, High Tech & Verlust an handwerklicher Tradition, billiger Wohlstand & Lebensmittel im Container, der ewige Kreislauf.

Diese Übersetzung, aber gerne auch eine vollkommen andere, bleibt belanglos im „Äther“ des Universums ohne logische Fortsetzung, ohne eine Aufkonzentration, ohne Inklusion.

Die Platonischen Körper werden durch ihre Komplexität (Systemeigenschaft) und Kompliziertheit (Ich-Eigenschaft) diesem Anspruch gerecht. Ihre strenge Geometrie lässt sich vollkommen beschreiben, zweifelsfrei, ohne Interpretationsspielraum.

Gestern, heute und morgen, hier und überall anderswo auf der Welt. Wie wohltuend im digitalen Zeitalter, dem Raster aus Null und Eins, gut oder böse, richtig oder falsch. So einfach ist die Welt. Das versagt aber in einem Punkt: Sie helfen nicht beim Blick nach vorn. Was folgt aus allem? Wie steht es um die Evolution?

Also: Was wird das 5. Element? Who/what will win the battle? That’s the story

behind the sculpture…

Zugegeben, das ist alles sehr holzschnittartig. Aber nur weil etwas komplex ist, muss es nicht kompliziert sein.

 

“The 5th Element ” – Transformation – Inclusion – Evolution?

Allegories and symbolic transformations of the four elements, the four essences “Fire – Water – Sun – Air ” there are a lot of them, for many years, for many centuries.

Even at hip (4) there is such a transformation in our time: “Water – sea – sand – wind“. It represents, including art historically traditions, at least its best intentions

I still would like to continue developing this transformation, add another:

Hangers, cable ties, plastic packaging, compost.

What seems to be gratuitous, even senseless or crazy is filled up with contemporary symbolism and abstraction like western bargains, bad paid jobs, high tech, the loss of artisanal tradition, cheap luxury, groceries in a container, the eternal circulation.

This translation stays irrelevant in the “ether” of the universe without logical continuation, without accumulation, without inclusion.

The Platonic solids live up to the expectations through their complexity (system properties) and elaborateness (I-property).

Its strict geometry can be described completely, without any doubt, and without any room for free interpretation.

Yesterday, today and tomorrow, here and everywhere else in the world. How pleasant in the digital age, the grid of zero and one, good or bad, right or wrong. The world is so simple. But it fails in one point: it does not help when looking forward. What follows from all this? What about evolution?

So: What is the fifth element? Who / what will win the battle? That’s the story behind the sculpture …

Granted, this is all very simplistic. But just because something is complex, it does not have to be complicated.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>