_MG_6990_Kollenberg_Rolf

„geh Zeit“ – Kaaren Beckhof

Kurzbeschreibung  „geh Zeit” – www.kaarenbeckhof.de

Performative Streuzeichnung
Die Tiefe des Meeres und das Kommen und Gehen der Tide finden in den wogenden Bewegungen der Künstlerin Entsprechung, wenn sie mit endlosen Linien eine flirrende Zeichnung auf den Ostseestrand streut. Am längsten Tag des Jahres verschmilzt Kaaren Beckhof mit ihrer Umgebung zu einem Raumbild, einer Skulptur in beweglichen Systemen. Sonne, Wind und Wasser ausgesetzt, gelangt das Werk erst im Moment seines Verschwindens zur Vollendung.

Beginn:  21. Juni 2014, 4:38 Uhr

Dauer:   ca. 17 Stunden von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang

Short description  - „geh Zeit“ Kaaren Beckhof

performable sculptures – duration of approximately 16 hours from sunrise til sunset

The depth of the sea as well as the turn of the tides find their equivalent in the surging movements of the artist while she is using endless lines to draw a labyrinth-like design into the sand of the Baltic Sea. On the longest day of the year she blends into a stereoscopic with her surroundings, a sculpture in moving systems. The creation, being exposed to sun, wind and water, reaches perfection in the moment of its disappearance.

Portrait  – Kaaren Beckhof
Lebt und arbeitet in Berlin (M.A. Interdisziplinäre Kunst, San Francisco State University/Art Institute | Theater-, Religionswissenschaft, FU Berlin). Ihre Werke nehmen ihren Ausgang in Handlungs- und Bewegungsmodi wie Gehen oder Schreien. Durch Innenschau vertieft sowie transdisziplinär untersucht, werden Gesten in Performance, Intervention, Video und Fotografie verwandelt erlebbar gemacht. Aktuell fokussiert sie dieses Anliegen auf die Erweiterung tradierter Streuzeichnungen aus Südindien. Dafür erhielt sie zuletzt Förderungen der EUREGIO, DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst, Berliner Senat für Stadtentwicklung, Kulturstiftung Rhein-Neckar-Kreis e.V..

Kaaren Beckhof Lives and works in Berlin (MA Interdisciplinary Arts, San Francisco State University/Art Institute | Theater, Religious Studies, FU Berlin). Her works have its origin in everyday action and movement modes such as walking or shouting. Deepened through introspection and transdisciplinary studied as well, they turn to life in performance, intervention, video and photography. She currently focuses this concern on the extension of traditional cluster drawings from South India. For that she recently received sponsorship of the Euregio, DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst, Berlin Senate for Urban Development, Cultural Foundation Rhein-Neckar-Kreis.

 

Werkbeschreibung  „geh Zeit”

Performative Streuzeichnung

Beginn:       21. Juni 2014 um 4:38 Uhr

Dauer:        ca. 17 Stunden und 18 Minuten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang

Material:     Sand, Kies, Steinmehl

Von Sonnenaufgang zu Sonnenuntergang entsteht das Werk am längsten Tag des Jahres. In konsequenter Hingabe an rhythmische Wiederholung lässt die Künsterlin Kaaren Beckhof sich endlos windende Linien auf den Boden rieseln. Kontinuierlich dehnt sich die Streuzeichnung aus, schweigend wird sie in einem Zuge ausgeführt. Da die Bewegungen zugleich zeitlich performativ, wie bildhaft ornamental angelegt sind, konvergieren Bewegung und Stillstand, Zeit und Raum. Die Aktion verschmilzt mit ihrer Umgebung zu einem Raumbild, einer Skulptur in beweglichen Systemen. Im schräg fallenden Abendsonnenlicht erscheint die flirrende Zeichnung als Relief und erhebt sich. Fortan ist sie als Spur, nur durch ihren Umgang geschützt, Sonne, Wasser, Sand und Wind ausgesetzt. Im Moment seines Verschwindens ist das Werk vollendet.

Ortspezifisch zitiert Kaaren Beckhof die Strandburg, die als Rahmen, Sockel und Umgang für die Streuzeichnung dient. Diese ist durch das südindische Kolamsetzen inspiriert: von Frauen traditionell vor den Häusern gestreute, kleine Ornamente, die sie täglich erneuern. Der Erweiterung und Neuinterpretation dieser Form widmet sich die Künstlerin im Besonderen. Mit dem Titel „geh Zeit“ verweist sie auf die Verlässlichkeit des rhythmischen Kommens und Gehens der Tide, lässt aber auch die Möglichkeit eines endgültigen Abschiedes anklingen.

Keine Flut, keine Woge, keine Wiederholung ist identisch. Jede hinterlässt eine einzigartige Spur. „geh Zeit“ ist eine Meditation über die Tiefe des Meeres, über die Anmut und Vitalität der Vergänglichkeit.
“Go time ” – Performative stray drawing

Start: June 21, 2014 at 4:38 clock

Duration: approximately 17 hours and 18 minutes from sunrise to sunset

Material: sand, gravel, stone powder

From sunrise to sunset, the work will be built on the longest day of the year. In consistent dedication to the rhythmic repetition the performance artist Kaaren Beckhof trickels endless spiraling lines on the floor. Continuously expands the scattering drawing, it silently runs in a course. For the movements are both temporally performative, as pictorially created ornamental, converge  motion and stagnation, time and space. The action conflates with its environment into a spatial image, into a sculpture in mobile systems. In obliquely falling evening sunlight the shimmering drawing seems to be a relief and rises. From then on the drawing is as a trace, just protected by its handling, exposed sun, water, sand and wind. At the moment of his disappearance, the work is completed.

Site-specifically Kaaren Beckhof invokes the beach castle that serves as a frame, base and handling of stray drawing. This is inspired by the South Indian Kolamsetting: small ornaments, traditionally scattered and daily renewed by women in front of their houses. The artist particularly dedicates herself to the extension and reinterpretation of this form. With the title “go time”, she refers to the reliability of the rhythmic coming and going of the tide, but also leaves the possibility of a final farewell.

No flood, no wave, no repetition is identical. Each leaves a unique trace. “Go time” is a meditation on the depth of the sea, the grace and vitality of transience.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>