WP_005111

Tulpenmutationen – Irene Anton

Kurzbeschreibung – www.irene-anton-design.de
Die TULPENMUTATIONEN bestehen aus 30 traditionellen niederländischen, farbig bemalten Holzschuhen, die jeweils auf eine Tomatenspirale gesteckt und auf einer Fläche von 5 mal 5 Metern zu einem Blumenfeld arrangiert wurden. Die Installation spielt mit einem Augenzwinkern auf die industrialisierte Massenproduktion an.

Short discription
The TULIPS MUTATIONS consist of 30 traditional Dutch, colourfully painted wooden shoes, each plugged into a spiral for tomatoes arranged on an area of 5×5 m to a field of flowers. The installation plays with a wink to the industrialized mass production.

 

Portrait  Irene Anton

Die Wahlberlinerin Irene Anton absolvierte von 1986 bis 2005 mehrere Kunststudiengänge in den Niederlanden, in Wuppertal und schließlich in Berlin. Seitdem präsentiert sie ihre Kunst in zahllosen Einzel- und Gruppenausstellungen verteilt über den ganzen Erdball.

Ihre überaus vielseitige, kreative Schaffenskraft bringt sie durch Malerei, Installationen, Design, Glaskunst, Objekte sowie Kunst im öffentlichen Raum zum Ausdruck. Dabei stellt sie von Anfang an eine vielfach preisgekrönte Künstlerin dar.

 

Irene Anton, living in berlin, graduated several art courses in the Netherlands, in Wuppertal and finally in Berlin from 1986 to 2005. Since then she exposed her art in numerous solo and group exhibitions spread across the globe.

Through painting, installations, design, glass art, objects and art in public room she represents her very varied and creative work. Right from the beginning she was a multi-award winning artist.

 

Werkbeschreibung

Tulpenmutationen
Fast jeder kennt die Luftaufnahmen von den gigantischen Tulpenfeldern in der Nähe von Amsterdam, die in ihrer farbig abwechselnden Streifenreihung geradezu wie abstrakte Malerei wirken, gewissermaßen eine unbeabsichtigte „Landart“ darstellen. Diese Tulpenzwiebeln kommen zumeist aus der Massenzüchtung im holländischen Teil der Niederlande und werden inzwischen auch genetisch manipuliert, indem man beispielsweise Ihre Chromosomenzahl verdoppelt, um sie noch höher wachsen zu lassen.
Die Installation „Tulpenmutationen“ spielt auf diese industrialisierte Massenproduktion mit einem ironischen Augenzwinkern anstelle eines erhobenen Zeigefingers an. Die „Tulpen“ bestehen hierbei aus traditionellen niederländischen Holzschuhen, den sogenannten Klompen, sowie Spiralen zur Aufzucht von Tomaten. Die längliche Form der Holzschuhe kommt der Tulpenform recht nah, und die Metallspiralen lassen Assoziationen zur genmanipulierten DNA (Doppelhelix) aufkommen.
Die im Originalzustand unbehandelten Klompen werden mit einer farbigen, auf Wasser basierenden umweltfreundlichen Lasur bearbeitet und mit den Spiralstangen verbunden.

Discription of Mutation of Tulips
Almost everyone knows the aerial photos of the huge tulip fields near Amsterdam, which appear with their varying colour stripes like abstract paintings and hence depict a peace of accidental land-art. These tulip bulbs come from mass cultivation and have been genetically manipulated by doubling their chromosome number, in order to achieve taller growth.

The installation TULPENMUTATION alludes to this mass production with an ironic wink.

The tulips are represented by traditional Dutch clogs – so called „Klompen“ – and metal spirals used to grow tomatoes. The clogs’ elongated shape resembles the tulip blossoms and the spirals can be associated with a genetically manipulated double helix. The clogs have been coated with an eco-friendly coloured varnish and joint to the spirals.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>